Die eigene Bestattung planen

Die eigene Bestattung ist planbar, aber welche Möglichkeiten gibt es überhaupt? Was kostet das und wer trägt Sorge dafür? 

Vorausgeschickt sei: es ist unerlässlich, mit Bezugsmenschen über die eigene Beerdigung zu sprechen. Oft scheuen sich beispielsweise pflegende Zugehörige davor, das Thema Bestattung anzusprechen, weil sie der Pflegebedürftigen nicht das Gefühl geben wollen, dass sie bald sterben soll. Auch für Schwangere ist das Thema Kindstod tabuisiert, dabei stirbt kein Baby, nur weil man darüber spricht. Das ist vielleicht eines der Geheimnisse des Todes: Er verliert seinen abrupten Schrecken, je direkter man ihm ins Gesicht blickt.

Alle Wünsche und Ideen zur eigenen Bestattung müssen unbedingt aufgeschrieben und eigenhändig unterzeichnet werden, das nennt man auch Bestattungsverfügung. Diese Informationen sollten nicht nur in einer Schublade liegen, sondern möglichst mehreren Menschen bekannt gemacht werden. Es macht also durchaus Sinn, das Aufgeschriebene zu vervielfältigen oder per Mail an mehrere Menschen zu verschicken. Wenn es keine verwandtschaftliche Verbindung zu den Bezugsmenschen gibt, ist es wichtig, diese für die Bestattung schriftlich zu bevollmächtigen. Diese Bevollmächtigung ist rechtsgültig. Es ist nicht unbedingt notwendig, sie bei einem Notar zu hinterlegen. Der “letzte Wille” muss auch von bestattungspflichtigen Angehörigen akzeptiert werden, die eigentlich eine andere Bestattung vorgesehen haben.

Alle paar Jahre sollte überprüft werden, ob der Inhalt der Bestattungsverfügung noch Gültigkeit hat oder ob neue Bezugspersonen und neue Ideen hinzugekommen sind.

Reisevorbereitung

Folgende Fragen sind nur ein erster Leitfaden für eine Bestattungsverfügung. Die Details können wir gerne im Gespräch erörtern:

  • Wer soll verantwortlich für meine Bestattung sein?
  • Was soll mit meinem toten Körper geschehen?
  • Was soll auf keinen Fall mit meinem Körper geschehen?
  • Was möchte ich anziehen? Was soll noch mit in meinen Sarg?
  • Möchte ich eine Erd- oder eine Feuerbestattung?
  • Wo möchte ich bestattet werden? Zum Beispiel auf einem bestimmten Friedhof, in der See oder “im Ausland”. Oder wer darf das dann entscheiden?
  • Unter welchem Namen möchte ich zum Beispiel auf einem Grabstein erinnert werden?
  • Wer soll informiert werden?
  • Soll es eine Trauerfeier geben? Wie soll die sein? Wer soll eingeladen werden? Und wer nicht?
  • Wer bezahlt die Bestattung? (Sozialbestattung möglich?)
  • Wer soll verantwortlich sein für meine Kinder, Tiere, Sonstiges?
  • Was soll mit meinen Sachen geschehen? (Testament/ Bankvollmacht)
  • Wo sind die Passwörter?
  • Habe ich eine Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht für Gesundheitsfragen/ Schweigepflichtentbindung/ einen Organspendeausweis?

Zum Download: Leitfaden für eine Bestattungsverfügung (.pdf)

Vorsorge, Bestattungsverfügung, eigene Bestattung
Reisevorbereitung

Ich biete allen Interessierten unverbindliche und kostenlose Gespräche an, um gemeinsam zu überlegen, wie die eigene Bestattung aussehen könnte. Dies kann auch in meiner offenen Sprechstunde in einem Café stattfinden.