Im Krematorium

Es ist für Zugehörige möglich, bei der Einäscherung im Krematorium dabei zu sein. Man darf den letzten körperlichen Schritt des Toten begleiten und sehen, wie der Sarg in die Hitze einfährt und verbrennt.

In Berlin gibt es zwei große Krematorien, nämlich in Berlin-West das Krematorium Ruhleben und in Berlin-Ost das Krematorium Baumschulenweg. Ich arbeite lieber mit den Krematorien in Brandenburg zusammen, nämlich mit dem kleinen Krematorium in Hennigsdorf und dem sehr schönen Krematorium in Brandenburg an der Havel im Jugendstil. Beide garantieren, dass der Tote nach der vorgeschriebenen zweiten Leichenschau wieder so hergerichtet wird, wie ich ihn abgegeben habe: vollständig angezogen und in einer bequemen Lage im Sarg. Alle Krematorien verpflichten sich dazu, den Toten einzeln einzuäschern und jeder Person die richtige Asche zuzuordnen. Dies gewährleisten Drehplatten im Ofen.

Ein Abschied vom toten Körper oder eine Trauerfeier kann auch im Krematorium stattfinden. In einem separaten Raum darf der Sarg noch einmal geöffnet werden, er kann aber auch geschlossen bleiben.

Im Anschluss an die Verabschiedung gehen alle, die wollen, mit zum Ofen. Es kann gut tun, selbst Hand anzulegen und den Sarg mit mehreren Menschen zu tragen. Wenn alle bereit sind, drückt eine Zugehörige den Startknopf. Dann setzt sich die Maschinerie in Bewegung, der Sarg wird emporgehoben, die Ofenklappe geht auf. Wir spüren die Hitze und der Sarg fährt ins Feuer. Dort wird der Tote von seinem Körper befreit und ein Großteil seiner Moleküle wird der Atmosphäre übergegeben. Der Verbrennungsvorgang dauert etwa eineinhalb Stunden, danach muss die Asche noch abkühlen. Anschließend werden die Knochenrückstände gemahlen und in die sogenannte Aschekapsel gefüllt. Während dieses Vorgangs sitzen viele Zugehörige noch eine Weile zusammen oder stärken sich bei Kaffee und Kuchen im Nebenraum.

 

Meine Aufgabe als Bestatter:

Ich kümmere mich um den logistischen Ablauf, nämlich die Anmeldung der Einäscherung, den Transport des Sarges zum Krematorium, die Terminierung der zweiten Leichenschau und die Rückführung der Aschekapsel. Wenn Zugehörige bei der Einäscherung dabei sein wollen, begleite ich sie. Ich unterstütze sie beim Abschied vom toten Körper oder bei einer Trauerfeier und treffe die zeitliche Absprache mit den Mitarbeiter_innen. Auch nach der Zeremonie bin ich für die Zugehörigen da und achte darauf, dass sie gut und sicher nach Hause kommen.

Kremation Einäscherung
Dies ist die Eingangstür des Krematoriums Brandenburg an der Havel aus dem Jahr 1926.
Einäscherung Ofen
Memento mori – gedenke des Todes! prangt in der Eingangshalle des Krematoriums
Feuerbestattung
Die Treppe führt zur Feierhalle. Dorthin geleiten Lichter.

Kremation Feuerbestattung